Wie können Sie Ihre Landingpage erfolgreich vermarkten – mit LinkedIn?

Foto des Autors

Eine Landingpage erfolgreich vermarkten gehört zur Marketingstrategie für Dienstleister und Marketer, um 24 Stunden Umsatz und Kunden zu gewinnen.

Sie ist eine Zielseite, die auf die Bedürfnisse einer bestimmten Zielgruppe zugeschnitten ist, wenn ein Besucher auf eine Banneranzeige oder auf einen Link in einem Social Media-Beitrag klickt. 

Doch zuvor möchte ich noch auf die zwei Typen einer Zielseite eingehen: Lead Generierung und Click-Through.

Lead Generierung und Click-Through: Erfahren Sie, wie Landingpages funktionieren

Zielseiten zur Lead-Generierung oder Lead-Erfassung sind ein wichtiges Werkzeug, um Besucherinformationen wie Name, E-Mail-Adresse und Unternehmen zu erfassen. Daher beinhaltet eine Zielseite zur Lead Generierung in der Regel ein Formular, das den Besucher dazu aufruft, eine Aktion auszuführen.

Eine Click-Through-Landingpage leitet einen Besucher durch einen „Call-to-Action-Banner“, zum Beispiel „Jetzt-Kaufen-Button“ zu einem Einkaufswagen auf einer Verkaufsseite weiter (ein Schritt in einem Prozess, eine Wegleitung).

4 Faktoren, die eine Landingpage erfolgreich vermarkten

Um eine Landingpage erfolgreich zu vermarkten, sind folgenden Faktoren zu berücksichtigen:

1. Zielgruppe definieren: Analyse des Kundenverhaltens und der Kundendemografie.

2. A/B-Tests durchführen: A/B-Tests helfen, den besten Weg zu finden, um die Zielgruppe zu erreichen. Diese Tests können die Wirkung verschiedener Elemente auf einer Seite untersuchen, wie z.B. Bilder, Schriftarten oder Farben.

3. Suchmaschinenoptimierung: Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist unerlässlich, um die Sichtbarkeit einer Landingpage zu erhöhen. Die Zielseite sollte relevante Keywords enthalten (Wörter, die die Kunden in Suchmaschinen eingeben).

4. Social Media Marketing: Social Media Marketing ist eine weitere effektive Möglichkeit, um die Landingpage bekannt zu machen. Bei LinkedIn kann mit einem Klick auf einen Link der Kunde auf die Zielseite geleitet werden. 

Ich gehe noch einmal detaillierter auf die vier Faktoren ein.

1. Zielgruppe definieren 

Es ist nicht sinnvoll eine Produkt oder eine Dienstleistung für alle anzubieten. Sie sollte an eine recherchierte Zielgruppe ausgerichtet werden. Dies gilt auch für das Vermarkten einer Landingpage.

Wie Sie Ihre Zielgruppe definieren, hängt davon ab, was Ihr Produkt ist und an wen Sie es verkaufen wollen. 

Seien Sie so spezifisch wie möglich, wenn Sie Ihre Zielgruppe definieren. Wichtige Punkte sind zum Beispiel Geschlecht, Alter, Standort, Interessen, Einkommens- und Berufsgruppen und Vorlieben. Mit der richtigen Sinus-Milieus-Zielgruppe können Sie sicher sein, dass Ihre Kampagne den grösstmöglichen Erfolg erzielt.

Hilfreicher Link: Sinus Milieus Schweiz.

Wie erstellen Sie eine Persona einer Zielgruppe?

Vielleicht inspiriert Sie mein Beispiel, indem ich auch einige Felder provisorisch ausgefüllt habe.

Persona
Erstellen einer Persona für eine Zielgruppe

Ich empfehle Ihnen, es einheitlich zu Ihren Dokumenten zu erstellen, in Ihren Unternehmensfarben und mit Ihrem eigenen Stil.

2. A/B-Tests durchführen

Wie teste ich zwei Seiten gegeneinander?

Google Optimize stellt diese Funktion zur Verfügung.

Um den Test durchzuführen, benötigen Sie auch das passende Google Chrome Plugin.

Wie der Test durchgeführt wird, hat Google wunderbar auf der verlinkten Seite beschrieben.

Die originale Site wird gegen eine abgeänderte Site getestet. Abgeändert wird ein Element, zum Beispiel ob ein roter Kaufbutton mehr Klicks auslöst gegen einen grünen Kaufbutton.  Oder um zu prüfen, wie wirkt sich die Headline auf dem Original zur Testseite aus.

Ich möchte Ihnen mit den folgenden drei Bildern einen Einblick in Google Optimize geben:


Erste Website-Variante erstellen
Original Website einfügen

Website-Variante erstellen
Website Variante erstellen

Es ist ratsam immer nur ein Element zu verändern und zu schauen, wie wirkt sich diese eine Veränderung aus, anstatt mehrere Elemente gleichzeitig zu ändern, für eine genaue Rückverfolgbarkeit.

Natürlich gibt es auch kostenpflichtige Tools, wie VWO oder Optimizely. Recherchieren Sie Ihre Möglichkeiten.

3. Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Landingpage hat das Ziel, sie so zu gestalten, dass sie den Suchmaschinen-Algorithmen gefällt.

Dazu gibt es verschiedene Methoden, die man anwenden kann, wie z.B. die Verwendung von relevanten Keywords und die Optimierung der Seitengeschwindigkeit – vor allem für die mobile Ansicht.

Diese Elemente sorgen dafür, dass Ihre Landingpage für die Suchmaschinen interessant ist und somit in den Suchergebnissen besser platziert wird.

SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist ein fortlaufender Prozess und deshalb ist es förderlich regelmässig nach Möglichkeiten zu suchen, Ihre Landingpage zu verbessern. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihre Seite über einen längeren Zeitraum hinweg sehr gut im Suchmaschinenranking platziert ist.

4. Social Media Marketing

Social Media Marketing ist eine mächtige Strategie, um Ihre Landingpage zu vermarkten.

Es ist eine einfache, effektive und kostengünstige Möglichkeit, um Ihre Marke, Produkte und Dienstleistungen zu promoten. 

Der erste Schritt besteht darin, zu bestimmen, welche Social Media-Plattformen am besten zu Ihrer Zielgruppe passen. Zum Beispiel, wenn Sie ein Produkt an Studenten verkaufen möchten, ist Instagram eine hervorragende Plattform, um Ihre Landingpage zu bewerben.

Eine andere Plattform, die Sie berücksichtigen sollten, ist LinkedIn, da sie ein Publikum hat, das sich an Unternehmerinnen und Unternehmer richtet.

Sobald Sie Ihre Plattformen ausgewählt haben, erstellen Sie einen Content-Plan, um relevante Inhalte regelmässig zu posten, die dann den Traffic auf Ihre Landingpage lenken.

Ich teste gerade Contentin, denn diese Plattform bietet bereits einen einfachen Contentplan für LinkedIn-Posts (nicht geeignet für andere Plattformen).

Mit Contentin können Sie

  • mehrere Benutzer anlegen,
  • Ideen zum Planen für Ihre Posts finden,
  • verschiedene Themen-Kategorien einpflegen,
  • vier Wochen im Voraus planen,
  • Bilder und Artikel per URL einpflegen.

Ich habe für Sie einen Ausschnitt zusammengestellt, der einen möglichen Weg zur Posterstellung zeigt.

Vernachlässigen Sie dabei nicht, regelmässig auf Kommentare zu antworten, um eine gute Kundenbindung zu erreichen.

Mit diesen Tipps können Sie ganz einfach Ihre Landingpage auf Social Media Marketing erfolgreich vermarkten.

Zusammenfassung

Wenn Sie Ihre Landingpage und die Gestaltung Ihrer Ads und Beiträge auf LinkedIn einheitlich gestalten, dann zeigt das Kongruenz.

Und wenn Ihre Zielseite die passende Ansprache zu Ihren Wunschkunden enthält, nach werbepsychologischen Faktoren gestaltet ist und auch den Algorithmen gefällt, dann sind sie erfolgreich.

Nehmen sie alles weg, was Ihre Interessenten ablenken könnte, wie zum Beispiel die Menüzeile. Nehmen Sie Ihre Kunden an die Hand und zeigen sie ihnen den Weg bis zur Handlungsaufforderung. 

Und so stellt sich rasch Ihr Erfolg ein (vorausgesetzt, sie kennen auch ihr Ziel, Werbung oder Verkauf).

Schreibe einen Kommentar