Aufregend: Wie sieht die Zukunft des Copywriters aus?

Foto des Autors

Ein erfrischender Blick in die Zukunft der Texter, der vielleicht zum Umdenken anregt.

Dieser Blogbeitrag richtet sich an Werbe- und Verkaufstexter, die nach einer Möglichkeit suchen, sich in Zukunft weiterzuentwickeln und den Dienstleistungsdruck zu normalisieren.

Aber das ist noch nicht alles. Denn der Textermarkt ist in Bewegung geraten, und zwar durch den Einzug der künstlichen Intelligenz. Immer mehr Agenturen kreieren mit Hilfe von KI, um die vom Kunden gewünschten Preise zu realisieren.

Der Druck auf die Kreativen ist enorm. Einerseits generieren die Kunden ihre Texte mit KI selbst (ohne Fachwissen und daher nicht immer erfolgreich), andererseits wird unsere Dienstleistung entwertet, wenn wir beim Preisdumping mitmachen.

Verschlimmert wird die Situation, dass die Kunden für Ihr Geld nur den Text als Ergebnis sehen, aber nicht im Fokus haben, dass sie für den Erfolg des Textes (mehr Aufmerksamkeit, mehr Umsatz, neue Kunden) bezahlen.

Inspiriert zu diesen Gedanken hat mich mein Texter-Netzwerk und die Bücher „Blue Ocean Shift, Jenseits vom Wettbewerb“ sowie „Der Blaue Ozean als Strategie“ von W. Chan Kim und Renée Mauborgne.

Du fragst dich jetzt: „Was hat das Texten mit dem Ozean zu tun?“

Nachdem ich von der Blue-Ocean-Strategie erfahren habe, habe ich mir überlegt, wie meine Zukunft in dieser Branche aussehen könnte.

Die Strategie ist das Erreichen von Erfolg ohne vergleichbar zu sein und das Schaffen neuer Märkte.

Es ist schwierig, vorherzusagen, was passieren wird, weil sich so viel ändert und ständig neue Technologien auftauchen.

Einige Berufe verändern sich. Und wenn der Texter sich dem Wandel nicht anpasst, wird er ersetzt oder er findet eigene kreative Lösungen.

Aber solange die Menschen Produkte und Dienstleistungen verkaufen, werden sie auch Texter brauchen. – Manuela Frenzel

Klare und unvoreingenommene Fakten: KI ersetzt in Zukunft den Texter?

Künstliche Intelligenz im Marketing gibt es bereits. Sie hat neue Jobs im Marketing geschaffen.

Mit dem Aufkommen von KI-Autoren ist es unvermeidlich, dass Texter in Zukunft ihre Rollen überdenken sollten. 

KI-Tools werden menschliche Autoren nicht vollständig ersetzen, sondern ihnen eher ein hilfreiches Werkzeug für ihre Arbeit sein (Keyword-Recherche, Erfolgsmessung Content-Marketing, Quellen-Recherche usw.).

GPT3-KI-Schreibwerkzeuge sind zwar in der Lage, Inhalte in grossem Umfang zu generieren, aber sie sind nicht in der Lage, etwas Neues, etwas Aktuelles, etwas Emotionales oder etwas Kreatives zu schaffen.

Und die Erstellung von Texten mit KI in längeren Formaten (Bücher, Blogtexte, Whitepaper) ist noch zeitaufwendig.

Menschliche Texter sollten sich keine Sorgen machen, durch Maschinen ersetzt zu werden, denn es gibt viele Aufgaben, die nur von Menschen erledigt werden können. 

Die Werkzeuge, die auf GPT3 basieren, geben im Grunde nur das wieder, was sie im Internet gefunden haben. Also nichts Neues und nichts Aktuelles. Aber genau das ist für die Kreativen und ihr Publikum wichtig.

Es gibt viel Potenzial für die Zukunft der Texter, wenn sie flexibel sind. Wenn wir KI und menschliche Kreativität sowie Emotionen kombinieren, können wir wirklich erstaunliche Ergebnisse erzielen. Denn, Mittelmässigkeit hat keine Zukunft.

Vielleicht werden so zwei unterschiedliche Kunden-Gruppen entstehen, so wie wir es aus den Sinus Milieus unserer Customer kennen.

Texte generiert mit den GPT-Tools für „Massenware“ aber ohne dem Hintergrundwissen von wirksamen Texten und Texte von und für Wunschkunden, die Kenner sind und keine KI-Texte wünschen.

Wer weiss?

Was wird das in Zukunft für Unternehmen bedeuten?

Werden sie die Content-Erstellung auslagern oder eigene Mitarbeiter befähigen und ausbilden?

Welche Aufgaben können Kreative im Content-Marketing übernehmen, die die KI nicht übernehmen kann?

  • Analysieren, ob der Inhalt der Website repetitiv und langweilig ist.
  • Analysieren, was stimmt mit den Texten nicht, wenn kein Besucher sich für das Angebot zu interessieren scheint.
  • Die Website-Texte lektorieren oder aktualisieren, aber dabei zu wissen, in welchen Bereichen nachgebessert werden soll.
  • UX Microcopy-Texte prüfen.
  • Welche Lösung gibt es für: Kunden stellen immer wieder die gleichen Fragen, weil die Präsentationsmaterialien schlecht formuliert sind?
  • Aus welcher Perspektive soll der Text geschrieben werden?
  • Sind die Fakten zu Blogtexten geprüft und als Quelle angegeben?
  • Werden die Regeln für die Marketing- und Werbepsychologie eingehalten?

Diese Liste ist erweiterbar.

Das zeigt auch, das Kreative einen allumfassenden Blick haben.

Was kann ein Texter tun, um in den kommenden Jahren relevant zu bleiben?

Für einen Texter ist es wichtig, über technologische Veränderungen auf dem Laufenden zu bleiben, damit er seinen Kunden Inhalte anbieten kann, die bei ihrer Zielgruppe ankommen. Manuela Frenzel

Die Welt der Texter verändert sich schnell und es ist wichtig Schritt zu halten. Je aktueller Texter mit ihren Arbeitstechniken sind, desto mehr Möglichkeiten haben sie Content zu generieren.

Werbe- und Verkaufstexter sollten sich auf mehr als nur das Schreiben spezialisieren. Sie sind in der Regel bereits auch:

  • Experten für Digitales Marketing,
  • ausgebildet in der Marketing- und Werbepsychologie,
  • arbeiten mit Social Media,
  • sind bewandert in UX Copywriting,
  • arbeiten bereits in digitalen Teams,
  • haben eventuell bereits Texte für die interne und externe Kommunikation geschrieben,
  • sind Vermittler zwischen verschiedenen Anspruchsgruppen und
  • kennen Werbetextstrategien und Konzepte und
  • nutzen Metrik- und Analyse-Tools.

Ausserdem müssen sie in der Lage sein, KI (künstliche Intelligenz = erweiterte Intelligenz) und Automatisierungstools zu nutzen, um bessere Inhalte zu erstellen und ihren Arbeitsablauf zu verbessern.

So sind Texter und Texterinnen bereits in der Lage Mitarbeitende zu befähigen die neuen Technologien und Marketing-Systeme anzuwenden. Wenn du all diese Dinge beherrschst, dann bist du auf dem besten Weg zu einer erfolgreichen Zukunft als Texter. Und nicht nur als Texter.

Mich nur auf das Texten zu konzentrieren, damit würde ich mich selbst abschaffen. So wie es auch Arne Völker / Texter und Drehbuchautor in seinem Blogbeitrag „Was wirst du, wenn es keine Texter mehr braucht“ beschreibt.

Change in the Blue Ocean: Was bedeutet das nun für dich?

Wenn du deine Karriere zukunftssicher machen willst, stelle dir die drei Fragen:

  • Bist du bereit, interdisziplinär mit verschiedenen Interessengruppen digital zusammenzuarbeiten und deine Texter-Fähigkeiten beratend einzusetzen?
  • Traust du dir zu, Texter-Kollegen*innen in den neuen Technologien zu befähigen?
  • Bist du bereit, Aufgaben, die du zuvor selbst erledigt hast zu delegieren?

Dann erschliesst sich für dich eine neue Möglichkeit, die ich in den folgenden Sätzen aufdecken werde.

Bevor ich fortfahre, möchte ich betonen, dass wir uns einig waren, nicht jeder Werbe- und Verkaufstexter möchte diesen Weg gehen oder ist offen dafür.

Mit uns meine ich Arne Völker und Saim Alkan / CEO und Gründer von AX Semantics. Wir haben uns in mehreren Online-Meetings über die Zukunft des Texter-Berufes ausgetauscht.

No Change: Du bleibst Texter

Ich verstehe, dass nicht jeder Texter oder jede Texterin dazu geeignet oder geneigt ist. Doch möchte ich es genau dir ans Herz legen. Du bist in einem hart umkämpften Markt tätig, dem Copywriting. 

Du weisst, auch Firmen nutzen die günstigen Angebote von Agenturen oder von Portalen, wie Mach-du-das und Fiverr, um die Kosten für Texte gering zu halten. Auch wenn ich die Qualität der Texte hinterfrage.

Im europäischen Raum sind wir weit entfernt davon, die hohe Akzeptanz zu geniessen, die Texter in Übersee erhalten.

Du hast also vier Möglichkeiten:

  1. Die erste besteht darin, eine neue Nische für deine Texter-Dienstleistung zu finden.
  2. Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass du in derselben Nische ein Upgrade durchführst.
  3. Du hast etwas Neues, das nur du bietest.
  4. Du gehst eine Kooperation mit anderen Textern oder einer Agentur ein (Dein Business darf darunter nicht leiden).

Nur so kannst du deine Karriere in den nächsten Jahren und für die Zukunft erhalten und ausbauen.

Die Zukunft KI-Tools in deinen Arbeitsprozess zu integrieren

Auch die Unterstützung der KI (künstliche Intelligenz) kann noch keinen Texter ersetzen. KI ist schliesslich nichts anderes als Mathematik. Ob man sie nun KI oder anders nennt, sie ist immer noch nichts anderes als Berechnungen. Sie kann nur Ideen produzieren und eine Textgrundlage aus dem Internet zusammenstellen – um Sätze zusammenzufassen.

Automatisch erzeugte Texte verantworte ich als Texterin und wende es nur an, wenn der Kunde es wünscht. KI-Tools zur Datenauswertung habe ich bereits in meinen Arbeitsprozess integriert. KI-Tools werden dich nur bedingt einen Schritt nach vorn bringen, denn hier kommt es darauf an, welches System du für welche Texte und Aufgaben du einsetzt.

Empfehlung: Im Bereich Produkttexte empfehle ich die regelbasierte NLG-Software von AX Semantics. Einen Einblick in die Software bekommst du in den Meetup’s oder auch im YouTube-Kanal von AX Semantics.

Für Kurztexte (Headline, Subline, Lead, Ads, Motto, Mission, Aufzählungen, usw.) ist ein GPT3-Tool hilfreich. Aber erwarte hier nicht als Lösung fertige Texte, die den Ansprüchen von Suchmaschinen und deinen Lesern bedienen.

Vergleichbar sein als Texter oder …

Kannst du dich erinnern? Ich habe auch gesagt, dass Mittelmässigkeit keine Zukunft hat. Die Technologie entwickelt sich so schnell, dass viele Aufgaben mit ihr besser erledigt werden können.

Der Beruf des Texters hat sich stark verändert.

Copywriter sind jetzt von Anfang bis Ende für ihre eigenen Projekte verantwortlich und haben eine viel ganzheitlichere Sicht auf das verkaufte Produkt oder die verkaufte Dienstleistung. 

Sie sind für alles verantwortlich, vom Brainstorming für Textideen über die Entscheidung über eine endgültige Inhaltsstrategie bis hin zur Zusammenarbeit mit dem Marketingteam an allen erforderlichen Illustrationen oder Videosegmenten. Und oft auch für die Messung des Erfolgs.

Hast du dich deshalb auch schon mal gefragt: Bin ich nicht mehr als ein Texter, wenn ich so viele Bereiche zu verantworten habe?

Wenn du die Veränderung und Wachstum suchst, solltest du dir Fähigkeiten aneignen, die für jeden selbstständigen Texter jetzt und in Zukunft wertvoll sind. 

Dein Ziel: Mach dich nicht vergleichbar und vergleiche dich auch nicht mit der Konkurrenz. Oder willst du eine Kopie einer anderen Kopie sein? 

Als Texter bist du ein Zukunfts-Experte. Jemand, der gefragt ist. Wenn du eine zukunftssichere Karriere beim Schreiben anstrebst, denk darüber nach Copy Director zu werden.

Copy director infografic noch breiter
Urheber der Grafik: AX Semantics

In Absprache mit Herrn Saim Alkan / CEO von AX Semantics verwende ich sie in meinem Blogbeitrag.

Ich empfehle Dir den Beitrag auf dem Blog von AX Semantics zu lesen: „Der Texter von morgen – Wie Unternehmen mit dem Copy Director Text zum Umsatztreiber machen„, geschrieben von Herrn Saim Alkan, veröffentlicht am 12.05.2022 (wie das passt, zu meinem Geburtstag 😉 ). 

Zusammenfassung: Der Weg vom Texter zum Copy Director

Ein Copy Director hilft bei der Verwaltung und der Strategie, welche Inhalte auf einer bestimmten Website veröffentlicht werden. Er plant die Veröffentlichung von Inhalten und treibt die Strategie voran, um das Beste aus diesen Inhalten herauszuholen.

Ein Copy Director hilft auch bei der Erstellung von Inhalten, indem sie gelegentlich auch selbst Artikel schreibt, Projekte verwaltet und mit anderen Abteilungen wie Marketing und PR zusammenarbeitet.

Herr Saim Alkan, Visionär und Gründer von AX Semantics zündete ein – wie ich es nenne – „Lagerfeuer-Talk“ an und lud den Art Director und Texter, Arne Völker und mich ein, unsere Gedanken über die Zukunft des Texters mitzuteilen.

Der Übergang vom Texter zum Copy Director nahm nach jedem unser Lagerfeuer-Talks Gestalt an.

Es war eine lebhafte und zum Nachdenken anregende Diskussion, die Einblicke aus einer Vielzahl von Hintergründen und Sichtweisen beinhaltete. Von Saim, der früher Texter war und jetzt Gründer und Geschäftsführer von AX Semantics ist, über Arne, der als Werbetexter und als Art Director arbeitet, bis hin zu mir als Bloggerin, Online-Journalistin und Copywriterin.

„Die Zukunft des Werbe- und Verkaufstexters ist in guten Händen, solange du bereit bist, zu lernen und dich an die sich ständig verändernde Landschaft anpassen kannst.“

Nun möchte ich dich gern fragen: Wie denkst du über diesen Weg?

Zu guter Letzt, entdecke unsere Infografik zum Lagerfeuer-Talk.

Schreibe einen Kommentar